Poststation: Wilhelmstal

Wilhelmstal

Historie:  Das Hererowort Kamombonde bezeichnet den "Platz der Akaziengiraffen". Am 11.04.1901 eröffnete die Staatsbahn die Station Kamumbonde und als der Siedler Heintze dort eine Farm gründete, änderte man am 15.03.1903 den Namen in WILHELMSTAL. Die Post befand sich im Stationsgebäude.

Post:     Die Posthilfsstelle öffnete am 09.07.1909 und schloss am 04.05.1915.

Stempel:     

  1. Segmentstempel, Form 3, vom 09.07.1909 bis 04.05.1915.
 
 
  Text: " Km 51,8, den 13. Juni 1910 / Besitzer Farmer Heintze / Stationsgebäude mit Post ".
 
 
  Bildpostkarte aus WILHELMSTAL vom 14.06.1910 nach Witzenhausen [1]
  Text: "M.(eine) l.(iebe) Lis. - Heute mit der Arbeit hier in Wilhelmstal, ca. 51,8 km von Karibib angelangt. Ziehen jedoch noch eine Station weiter namens Okasise. Wilhelmstal besteht nur aus diesen beiden Gebäuden, welche Du umseitig siehst. Das Land links und rechts der Bahn ca. 15.000 ha gehört dem Farmer Heintze".